Der Abdruck dieses Textes (6299 Zeichen) ist bei Quellenangabe:
"onpra.de / Thilo Gehrke" honorarpflichtig !
Pflichtbeleg und Abrechnung an:
Redaktionsbüro, Thilo Gehrke,
Rolandstrasse 18, 22880 Wedel
thilogehrke@gmx.de




Urheber: Thilo Gehrke
Titel: Gesundheitsrisiken von Epoxi
Kurzinhalt: BG BAU warnt vor sorglosem Umgang / 30. April 2015 Epoxidharze werden in der Bauwirtschaft und anderen Branchen zunehmend eingesetzt. Wegen der guten technischen Eigenschaften sind sie inzwischen Standardwerkstoffe. Die Schattenseite: Immer mehr Berufstätige leiden unter Epoxidharz-Allergien. Zahlreiche Beschäftigte müssen ihren Beruf deswegen aufgeben. Das sagte Hansjörg Schmidt-Kraepelin, Mitglied der Geschäftsführung der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) auf einer Fachtagung am 17. April 2015 in Köln. Dazu kommt, dass verschiedene Epoxidharze auch von Baumärkten und Discountern angeboten und von Heimwerkern gern genutzt werden - und das nicht immer fachgerecht. Aus diesen Gründen rät die BG BAU dringend zum professionellen Umgang mit Epoxidharzprodukten. Bestärkt wird sie durch die Ergebnisse einer Befragung unter Beschäftigten, die die BG BAU gemeinsam mit einem niederländischen Institut für Arbeitsschutz durchführte. Bereits bei der Kernenergie und dem Allround-Werkstoff Asbest sind die Gesundheitsrisiken durch Radioaktivität und dem Krebsverursacher Asbestfaser erst nach deren vielfältigen Einsatz bekannt geworden.


Dieser Text ist im Falle einer Verwertung honorarpflichtig.
Anzusetzen ist das übliche Honorar des nutzenden Mediums.
Falls die Verwertung vom Urheber ausdrücklich als honorarfrei angegeben ist, werden nur die oben angegebenen Trafficgebühren in Rechnung gestellt.

Loggen Sie sich  h i e r  als Redakteur ein, um den vollständigen Text angezeigt zu bekommen.

Falls Ihre Redaktion noch kein Onpra-Mitglied ist, melden Sie sich bitte
hier als neuer Redakteur an.


Fenster schliessen